Wie wir Frauen uns so herrlich selbst blockieren…

In diesem Blog geht es um typische Verhaltensweisen von Frauen, die für eine glückliche und erfolgreiche Karriere nicht hilfreich sind.

Ich arbeite seit Jahren mit Männern und Frauen. Dabei fallen mir immer wieder stereotype Verhaltens- oder Denkweisen bei Frauen auf, die Männer eher selten zeigen. Je bewusster ich hinschaue, desto deutlicher fällt es mir auf. Deshalb habe ich Ihnen humorvoll zusammengestellt, wie wir Frauen uns verhalten sollten, damit wir uns auch wirklich garantiert selber im Weg stehen und blockieren…

 

1. Fühlen Sie sich nie erfolgreich!

Ich kenne Frauen, die erfolgreiche Unternehmen mit Mitarbeitern haben oder 6-stellige Gehälter beziehen und sehr erfolgreich SIND, aber den Erfolg nicht in sich FÜHLEN. Darüber sprechen aber Frauen in der Regel nicht so gerne, sowas erfahre ich häufig erst, wenn ich hinter die Kulissen blicke oder nach dem zweiten Bier. Dabei ist es ist viel wichtiger, dass wir uns zuerst erfolgreich FÜHLEN, als im ersten Schritt zu sein. Wenn Sie sich nicht gut FÜHLEN dabei, können Sie Ihren Erfolg auch nicht genießen, egal wie viel Geld auf Ihrem Konto liegt oder wie weit Sie auf der Erfolgsleiter nach oben gestiegen sind.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Was werden Sie ab heute tun, um sich besser zu FÜHLEN?

2. Glauben Sie, dass Sie nicht gut genug sind!

Das war jahrelang mein persönliches Lieblingsthema, da kenne ich mich super aus! In meinen Trainings sind die Teilnehmer zu 90% Frauen (wen wundert es, wenn es um Personal- und Kompetenzentwicklung geht). In der Beratung für Unternehmen habe ich häufiger mit Männern zu tun (das ist total überraschend, oder…?). In den oberen Führungsebenen habe ich meist NUR mit Männern zu tun (das hätten wir so ja gar nicht erwartet…).

Kein Manager hat mir jemals in einem Coaching oder abends beim Bier (und auch nicht nach dem dritten Bier) gesagt, daß er sich nicht gut genug in seiner Arbeit fühlt oder was er alles besser machen sollte oder besser hätte machen können. Frauen fast immer. Wir nehmen uns selber oft völlig anders wahr.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Schminken Sie sich eines getrost ab. Sie werden Ihr ganzes Leben lang dazulernen. Warum wollen Sie Ihre Gedanken auf das Negative verschwenden und nicht Ihre tollen positiven Eigenschaften und Fähigkeiten herausstellen?

3. Vergleichen Sie sich andauernd mit anderen Frauen!

Glauben Sie auch, dass alle anderen vvviiieeellll besser als Sie sind? Sobald eine Frau sich mit ihrem Erfolg zeigt (was immer unter Erfolg verstanden wird), rattert es oft im eigenen Solarplexus. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Businesslady in einem völlig anderen Geschäft ihren Umsatz macht oder in einem anderen Unternehmen in einer ganz anderen Funktion arbeitet. Auch sowas erfahre ich oft erst bei zweiten Bier an der Bar…

Frauen bestärken sich oft gegenseitig und beglückwünschen einander, wenn es bei einer gerade super läuft. Gleichzeitig wird bei vielen der innere Kritiker aktiv, der nervig und penetrant seine 3-teilige miesepetrige Botschaft los wird: „Oh Gott sind die alle toll, ich wäre auch gerne so und ich kann das nicht…“

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Es wird überall nur mit Wasser gekocht. Sie sind und bleiben einzigartig! Deshalb können Sie JEDEM Vergleich locker Stand halten. Bleiben Sie einfach bei sich, denn die anderen sehen morgens im Bad auch nicht besser aus wie Sie…

4. Haben Sie permanent ein schlechtes Gewissen!

Ja ok, ich gebe zu, dass ich an diesem Punkt gerade noch selbst an mir arbeite. Wenn auch Ihre Welt so komplex ist, gibt es immer was zu tun und genug Möglichkeiten für ein schlechtes Gewissen. Nur hilft uns (und mir) das schlechte Gewissen gar nicht weiter. Es bremst uns aus und raubt uns die Kraft. Wir sorgen uns oft zuviel um andere und bleiben selbst dabei auf der Strecke.

Auch Ihr Tag hat nur 24 Stunden. Sie können noch öfter Sport machen oder noch länger mit den Kindern spielen, noch häufiger das Haus oder die Wohnung putzen, noch mehr Zeit mit Ihrem Mann verbringen und noch intensiver mit dem Hund spazieren gehen oder den Garten pflegen. Ihr schlechtes Gewissen wird davon nicht besser werden. Das habe ich schon ausprobiert und funktioniert nicht.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Ich habe “sollen, müssen, dürfen, mögen, können” aus meinem Sprachwortschatz gestrichen und es fühlt sich verdammt gut an! Stattdessen benutze ich fast nur noch “wollen”. Sie müssen nichts müssen, dürfen, sollen oder können. Es ist wie am Standesamt. Es gilt nur überzeugend einen Satz zu sagen: „Ja, ich WILL!“ Was wollen SIE?

5. Bitte sind Sie unbedingt 1.000% Expertin, ehe Sie Neues wagen!

Wir Frauen bereiten Dinge sehr gründlich vor, ehe wir uns für den nächsten Schritt reif fühlen. Wie machen wir in der Regel? Noch ein Seminar besuchen, noch ein Buch lesen oder noch einen Coach buchen, der uns hilft… So haben Kinder aber nicht das Laufen gelernt! Sie stehen auf, fallen hin, stehen auf, fallen hin, stehen auf, fallen hin, bis sie irgendwann stehen können.

Sie können Ihr neues Auto jahrelang verschönern und noch mit schöneren Accessoires aufpimpen. Nur: Irgendwann wird es auch Zeit, damit mit dem Teil loszufahren… Ein Mann wartet nicht auf 1. 000%. Der steht in der Regel schon bei spätestens 70% zufrieden vor dem Spiegel und sagt sich: „Passt schon, den Rest lerne ich auf dem Weg“.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Ich wette mit Ihnen, dass Sie schon lange stehen könnten, wenn Sie GEDANKLICH Ihrem Perfektions-anspruch (das ist der beste Kumpel von Ihrem Miesepeter) einfach mal ein ordentliches Glas Schnaps einschenken würden. Probieren Sie es aus! Das nächste Mal, wenn es Ihr Perfektionsanspruch wieder übertreibt, schenken Sie ihm GEDANKLICH am besten gleich einen doppelten Schnaps ein. Sie werden dann über sich selbst lachen.. Versprochen!

6. Leben Sie Ihren Perfektionismus auch wirklich perfekt aus!

Bei uns Frauen muss es oft ganz perfekt sein. Die perfekte Präsentation mit dem perfekten Bild, dem perfekten Text, der perfekten Vorlage oder dem perfekten Vortrag. Es wird Stunden über Stunden Feinschliff vorgenommen, bis alles perfekt sitzt, was aber leider nie der Fall ist und sein wird, wenn Sie es WIRKLICH perfekt haben wollen. Es ist wichtig zu wissen, WANN Sie perfekte Arbeit abliefern müssen und wann Sie loslassen dürfen oder es übertreiben.

Wenn Sie Ihr Auto in die Werkstatt bringen, um die Reifen wechseln zu lassen, dann erwarten Sie völlig zurecht, dass die Schrauben der Räder 100% perfekt angezogen worden. Hat der Autohändler Ihren Wagen dann noch auch herausgesaugt und es liegt noch ein Brösel im Fußraum drin, ist das für die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs irrelevant.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Verlieren Sie im Detail nicht den Blick für das Wesentliche und Zielführende. Sie können keinen Erfolg von etwas einfahren, wenn Sie es nicht zu Ende bringen und umsetzen. Erlauben Sie sich, fünf auch mal gerade sein zu lassen. Perfektionismus lässt Sie oft nur auf der Stelle treten. Ergo: Einsteigen und losfahren!

7. Machen Sie sich über Ihre Wortwahl klein!

Ganz oft höre ich bei Kunden folgende zwei Sätze von Frauen: “Darf ich Sie nur kurz mal stören” oder “Entschuldigung, dass ich Sie störe”. Mittlerweile gebe ich darauf eine Standardantwort: “Es gibt nichts, wofür Sie sich entschuldigen müssen und machen Sie sich bitte nicht mit Ihrer Wortwahl kleiner als Sie sind”. Meistens blicken mich die Frauen ganz erstaunt an und reflektieren erstmalig, was sie über die Sprache transportieren und wie die dabei “rüberkommen”.

Frauen fällt das oft überhaupt nicht auf. Sie müssen sich nicht für etwas entschuldigen, was Sie vorher noch gar nicht gemacht haben. Sprache ist ein sehr machtvolles Werkzeug. Nutzen Sie es!

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Oft reicht es schon, wenn Sie bewusst beobachten, was Sie zu anderen sagen und wie Sie auf andere Menschen zugehen. Selbstreflexion und Beobachtung ist hier der schnelle Turboweg Änderungen zu erzielen…

8. Lassen Sie alles mit sich machen!

Wir Frauen mögen gerne Harmonie. Das führt aber gerne mal dazu, dass wir Dinge hinunterschlucken und nicht sagen, was wir wirklich denken oder wollen und setzen keine klare Grenzen. In der Regel verhält sich hier ein Mann völlig anders. Frauen sind viel harmoniebedürftiger wie Männer. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, sagen nichts und geben um des Friedens willen nach.

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Wenn Sie mit etwas nicht einverstanden sind, dann sagen Sie es bitte. Es ist Ihr Recht! Ich bin sicher, dass Sie feinfühlig völlig genug sind, um die passenden Worte für Botschaft zu finden.

9. Setzen Sie sich nur Ziele, die Sie auch wirklich erreichen können!

Wenn Sie kleine Ziele setzen, erreichen Sie kleine Ziele. Wenn Sie sich große Ziele setzen, erreichen Sie große Ziele. Im allerschlimmsten Fall bleiben Sie auf dem Weg liegen und erreichen Ihr Ziel nicht. Mehr kann Ihnen nicht passieren. Deshalb gibt es auch keinen vernünftigen Grund immer nur kleine Brötchen zu backen oder sich kleine Dinge vorzunehmen. Thomas Alva Edison hat ca. 25.000 Wege gefunden, wie man ein Glühbirne NICHT zum Leuchten bringt…

Wenn dieser Punkt auf Sie zutrifft:
Leonard Tolstoi sagte schon: „Was du heute denkst, wirst du morgen tun“. Jedes Ziel hat am Anfang einen Traum. Werfen Sie deshalb Ihren Angelhaken gerne weiter nach vorne. Sie brauchen Ihr persönliches Rom nicht innerhalb eines Jahres bauen. Selbstverständlich dürfen Sie auch eine kleine bescheidene Berghütte bauen. Die Entscheidung, was Sie träumen und wie Sie für Ihren Traum passende Umsetzungsziele ableiten, ist IHRE!

Fazit: Haben Sie einfach Bock auf Erfolg, egal was Sie tun…

 

Sie wollen mehr wissen? Dann melden Sie zu den kostenfreien MOMO News an und erhalten Sie alle zwei Wochen spannende Inhalte, Webinare, Tools, wie Sie sich selbst und andere entwickeln können.

Übrigens: Sie erhalten von mir keinen Spam. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihre „es wird wieder Zeit für Sport“ Angélique Morio

 

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn doch mit Ihrem Netzwerk.

Sie möchten mehr erfahren?

Hier bekommen Sie: Praktische Tipps, wie Sie Personalentwicklung effektiv umsetzen und ein attraktiver Arbeitgeber werden.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!