1. Das beste Mittel gegen Stress hat 4 Buchstaben: NEIN!

 

Ansgar Simon hat Recht mit diesem Zitat. Nein ist ein sehr gutes Mittel gegen Stress! Im heutigen Blog mit HR-Podcast geht es um den Dauerbrenner Stress und wie Unternehmen und Führungskräfte Mitarbeiter unterstützen können.

Mein heutiger Gast im HR-Podcast ist Nina Herrmann, die Rednerin mit der Lizenz zum Entspannen. Sie spricht mit mir über die Themen Stress/Burnout und gibt konkrete Tipps, die auch sicherlich Ihnen persönlich helfen werden.

Fast 40% aller Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung werden dem Muskel-Skelett-System oder psychischen Erkrankungen zugeschrieben:

 

Krankenstand_nach_Diagnosen-1-1587840.1

 

 

2. Psychische Erkrankungen steigen seit Jahren an!

 

Der Gesundheitsreport der DAK 2015 zeigt deutlich, dass die psychischen Erkrankungen in den letzten Jahren deutlich angestiegen sind und weiter steigen werden. Dies gilt nicht nur für Berlin, sondern kann auch auf andere Städte übertragen werden. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Unternehmen nicht rechtzeitig gegensteuern und abwarten, bis ein Langzeitausfall eines Mitarbeiters passiert. Erst dann wird reagiert anstatt im Unternehmen gesundheitsfördernde Maßnahmen präventiv anzubieten.

 

Dabei höre ich regelmäßig von Kunden oder Seminarteilnehmern, dass Unternehmen Massage am Arbeitsplatz, Rückenschule oder Yoga während der Arbeitszeit anbieten, um bereits im Vorfeld Mitarbeiter gezielt zu unterstützen. Die Investition ist in der Regel wesentlich niedriger wie die Bewältigung des Ausfalls eines Mitarbeiters.

Grafik_Gesundheitsreport_2015_Berlin-1-1611726.1

 

Auch verschreiben Hausärzte immer öfter Stimmungsaufheller, damit die Patienten sich in der Lage fühlen, ihre Leistung in der Arbeit zu bringen. Bei aller Loyalität zum Arbeitgeber. Es läuft doch in Unternehmen etwas schief, wenn Mitarbeiter Tabletten oder Drogen nehmen, um ihre Arbeit zu schaffen oder mit dem Stress umgehen zu können? Es kann doch nicht sein, dass sich 3 MILLIONEN!! Arbeitnehmer in Deutschland durch Tabletten oder Drogen arbeitsfähig machen, oder?

 

Doping am Arbeitsplatz Teil 1:

40 % der Arbeitnehmer dopen zu bestimmten Anlässen!

Doping_am_Arbeitsplatz_Gruende-1-1587902.1

 

Doping am Arbeitsplatz Teil 2:

Der Hausarzt ist Bezugsquelle Nummer 1!

Doping_am_Arbeitsplatz_Bezugsquellen-1-1588040.1

 

 

3. Gesundheit geht uns alle an.

 

Zum Thema Gesundheit fällt mir gerade eine Anekdote bei einem meiner Kunden ein, die mich immer zum Schmunzeln bringt…

Jeder Azubi weiß bereits im Vorstellungsgespräch bei diesem Unternehmen, dass im Rahmen der Ausbildung JEDEN Freitag bei JEDEM Wetter mit dem GESAMTEN Management um 07.30 Uhr eine Stunde gejoggt wird. Wer das nicht möchte, sucht sich besser woanders einen Ausbildungsplatz. Das Unternehmen produziert Prothesen und legt deshalb auch bei seinem Mitarbeitern auf Prävention Wert.

Die gesamte Sportausstattung wird auch vom Arbeitgeber gestellt und geduscht wird danach im Unternehmen. So sorgt dieses Unternehmen von Anfang an dafür, dass Gesundheitserhaltung nicht nur auf dem Papier steht, sondern transparent Top-Down gelebt wird.

 

Was ist die Konsequenz?

Es wird Zeit, dass mehr Unternehmen die Gesunderhaltung ihrer Arbeitnehmer im Blick haben und entsprechende Gesundheitförderungsprogramme einführen. Denn diese Programme haben viele Vorteile für Unternehmen:

  • Motivation der Mitarbeiter
  • Reduzierung der Fehlzeiten
  • Mitarbeiterbindung
  • Niedrigere Fehlzeitenquote

 

Für die, die gerne ausführlicher lesen: Gesundheitsreport DAK 2015

Für die, die gerne kurze Präsentationen mit Schaubildern möchten: Praesentation_Gesundheitsreport_2015

 

Die gute Nachricht ist, dass viele Krankenkassen Unternehmen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung unterstützen. Die Krankenkassen helfen bei der Planung und Umsetzung entsprechender Maßnahmen. Somit müssen Sie noch nicht einmal das notwendige Know-How für Gesundheitsprävention im Unternehmen haben. Wussten Sie, dass der Staat Sie als Arbeitgeber pro Mitarbeiter jedes Jahr mit bis zu 500 Euro für geprüfte Maßnahmen (steuer- und sozialabgabefrei) finanziell unterstützt? Dies können Sie im EStG § 3 Absatz 34 finden.

 

4. HR-Podcast mit Nina Herrmann

 

Nina Herrmann ist Speakerin und Trainerin mit dem Schwerpunkt Stressmanagement und hat sich selbst vom Stressjunkie zur Stressheldin entwickelt. Hören Sie rein, was Nina Herrmann uns allen mit auf den Weg gibt!

 

 

Sie wollen mehr über Nina Herrmann und Ihr Unternehmen wissen? Oder wann Nina Herrmann wieder als Speakerin bei einem Event zu hören ist? Dann besuchen Sie ihre Website unter:  www.nina-herrmann.de

 

Viel Entspannung und Lebensfreude

Ihre „macht noch immer zuviel gleichzeitig“ Angélique Morio

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn doch mit Ihrem Netzwerk.

Sie möchten mehr erfahren?

Hier bekommen Sie: Praktische Tipps, wie Sie Personalentwicklung effektiv umsetzen und ein attraktiver Arbeitgeber werden.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!